…advent, advent, ein lichtlein brennt…

Obwohl gerade die Regentropfen am Fenster prasseln und ein Blick nach draußen ins graue Nichts den Alltag beherrscht, freue ich mal wieder wie ein kleines Kind! Weihnachten steht vor der Tür…

In diesem Jahr habe ich diverse alte Zeitschriften durchstöbert, denn der Umzug in das eigene Arbeitszimmer sollte ein wenig für „Entrümpelung“ sorgen ( ich habe mich nicht durchringen können etwas wegzuschmeißen ;-)).

Bei dieser Durchsicht habe ich eine Anleitung für einen aus Holz gesägten Tannenbaum aus 2001 gefunden. In der Fläche 24 Kreise um Platz zu machen für : die Adventspäckchen!

 

In den letzten Jahren habe ich für unsere Tochter immer einen gekauft aber meistens sind diese nur teuer und haben wenige Highlights. In diesem Jahr gibt es also 24 individuelle kleine Geschenke 🍀

Neben der traditionellen Dekoration ist nun also der Tannenbaum dazugekommen. Und wer sich fragt, welche dies sind, der muss im Dezember 2014 bis 2017 nachschauen 😉

Ich habe es auch endlich geschafft, das Adventskissen fertig zu nähen und dies findet nun neben den anderen Kuschelkissen einen schönen Platz.

 

Ich kann euch jetzt nur noch eines wünschen: mehr kuscheln, weniger hetzen!

Habt eine schöne Weihnachtszeit 🌲

…lavendel…lavendel…lavendel…

Die traurige Nachricht: dieser unfassbar und manchmal auch ein wenig zu heiße Sommer ist vorbei!

Die gute Nachricht: die Zeit der Ernte naht. Ja stimmt, im Sommer haben wir aus den vielen Früchten schon reichlich Marmeladen gekocht, aber Quitte und Apfel hängen zum Teil noch an den Bäumen…

Ich habe von einem lieben Menschen einen Haufen Lavendelblüten bekommen und werde nun reichlich kleine Säckchen für die Schränke als Schutz vor Motten nähen und auch einige Duftsäckchen ans Bett hängen, denn der Duft beruhigt und entspannt.

Da ich zur Zeit in unserem Häuschen im Harz bin, konnte ich bei dieser Gelegenheit ein neu eröffnetes Geschäft in Goslar aufsuchen und hier meinen Stoff kaufen. Ich wünsche den Betreibern viel Glück und das viele das neue Nähzentrum aufsuchen!

https://www.naehzenter-aktuell.de

So sieht das fertige Säckchen aus:

 

Ich habe zwei Seiten Stoff als Quadrat ca. 8 cm breit an drei Seiten zusammengenäht und dann die untere Seite quer mit der Naht in der Mitte aufeinander gelegt und nach dem Befüllen mit den  Lavendelblüten von Hand zusammengenäht.

Nun hoffe ich, das die kleinen Motten im Wäscheschrank das Weite suchen …

 

 

 

…ein kissen für einen kleinen löwe…

Obwohl alle immer jammern, es würden nicht genug Kinder geboren werden, ist in unserem Freundeskreis mal wieder eins dazugekommen.

Und was bietet sich nicht besser an bei dem Familiennamen Löwe… Genau!

Wie immer habe ich mit doppelseitigem Klebeflies den Stoff auf das Kissen appliziert und dann mit unterschiedlichen Zierstichen festgenäht.

Ich wollte erst noch eine wilde Löwenmähne aus Wolle annähen aber wenn sich die kleinen Babyfinger daran verknoten, ist das nicht so gut und so habe ich aus Sicherheitsgründen darauf verzichtet.

Das war es auch schon wieder…

Dieser Beitrag wurde am September 2, 2018 in handarbeitsblog veröffentlicht.

…einer ist immer anders…

Als ich vor vier Jahren mit meinem Blog angefangen habe, waren die Fußballfreunde mit von der Partie und ich habe anhand der Gestalltung unterschiedliche Charaktere beschrieben.

Schon seit längerer Zeit hört man mit Vorliebe immer wieder von einer Art Trumpeltier,  das in politischen Wäldern wildert.

Das aussehen kann variieren aber der Inhalt ist gleich: egoistisch, egozentrisch, unberechenbar, bockig wie ein Kleinkind, ohne Moral und Ethik, meistens männlich und immer öfter…im Abseits.

Und das ist genau der richtige Weg mit solchen Menschen umzugehen, sie auflaufen und  ins Abseits rennen lassen und selbst Energie sammeln um sich auf das Richtige zu fokussieren, die Zeit nicht mit aufregen und ärgern verschwenden, sondern das eigene Lassen und Tun beeinflussen.

Es gibt viel zu verändern und wenn jeder bei sich selbst anfängt anstatt andere zu kritisieren dann kommen wir voran.

Morgen ist das Finale der Fußballweltmeisterschaft…für viele war es eine Enttäuschung, es gab einige Überraschung und am Ende sind Frankreich und Kroatien die glücklichen Finalisten.

Möge der Bessere gewinnen!

 

 

…den Sommer herbei nähen…

Bei talu gab es mal wieder einen Wettbewerb und natürlich wollte ich dort mitmachen…

dummerweise habe ich es nicht geschafft, meinen Beitrag zeitig hochzuladen aber nun ist meine Sommerstrandtasche fertig und bei dem schönem Wetter jedes Wochenende im Einsatz!

Der Stoff lag schon ziemlich lange bei mir im Schrank und ich bin froh die Flamingos verarbeitet zu haben, bevor das nächste Tiermodel Berühmtheit erlangt.

Ein schöner Quast zum Ziehen am Reißverschluss darf natürlich nicht fehlen.

Den Rand habe ich mit einem Schrägband eingefaßt, das ist nochmal ein kleiner Farbtupfer und läßt die Tasche etwas hochwertiger wirken.

das wars auch schon wieder…

 

 

… kleine aufmerksamkeit für zwischendurch …

   Durch Zufall habe ich in Goslar die wundersame „Kratzwolle“ entdeckt. Nein, nicht so schlimm wie Stacheldraht aber schon so angeraut, das sie sich zum Herstellen von Spühlschwämmen eignet. Seitdem häkel ich, wann immer es die Zeit zulässt, kleine Schwämme und verschenke diese mit einer kleinen Kosmetiktasche und Macaronseife aus Nizza.

Den Trend der Flamingos finde ich so schön! Also kaufe ich jeden Stoff den ich finden kann und Nähe kleine Taschen daraus…

Die wie Blumen aufgebauten Schwämme habe ich bei Pinterest gesehen und Dank der vielen zu findenden Anleitungen sofort nachgearbeitet. Toll, denn es gibt so viele Videos die auch Grundtechniken erklären, sodass jeder alles lernen kann was er will. 

So sieht das Ganze dann Verpackt aus…

 

…mützen…mützen…mützen

 

Wenn es draußen kalt wird gibt es nichts Schöneres als es sich auf dem Sofa kuschelig zu machen, heißen Tee zu trinken und dabei … genau, Handarbeiten in Form von Stricken, häkeln, sticken oder nähen zu fertigen.

In den letzten Wochen habe ich diverse Wollreste zusammen gesucht und Mützen gestrickt. Denn wenn man dann bei der Kälte nach draußen muss, ist es mollig warm.

          

 

            

Im internet habe ich eine Tabelle mit Nadelstärken und Kopfumfang gefunden. So ist es besonders einfach, die richtige Maschenanzahl anzuschlagen.

 

Heute scheint herrlich die Sonne also schnapp ich mir eine Mütze und gehe raus um ein wenig die schöne frische Januarluft zu genießen.

 

 

 

…handarbeiten und gutes tun…

Vor sehr langer Zeit habe ich in einer Zeitschrift für Foodliebhaber ein Foto mit einem selbstgemachtem Topflappen gesehen. Ganz ehrlich: was für eine schlechte Handarbeit!

Dann kam der Aufruf von Feli für den guten Zweck etwas zu posten und nun nutze ich diese Gelegenheit zu zeigen, wie es besser geht. Und wer jetzt motzen will: hier ist das Foto vielleicht ein Problem aber die Nähte sind sauber 😉

 

Mein Topflappen  ist an die Form der Hand angepasst und sieht daher nicht ganz wie ein Herz aus.

   

Gefüllt mit einem Thermobelag schützt der Handschuh optimal vor Hitze und durch die angepasste Form behält man  alles gut im Griff.

   

Durch die abgesteppten Nähte sieht das neue Küchenmitglied besonders schön aus.

Wer noch kein Weihnachtsgeschenk hat kann sich nun noch schnell an die Nähmaschine setzen…

Zum Abschluss muss ich leider gestehen das der Aufkleber für die Feli Aktion nicht angekommen ist, ich hoffe mein Beitrag zählt trotzdem und ihr schafft Euer Spendenziel!

…und schon ist der erste advent vor der tür…

es ist doch verrückt wie schnell die Zeit vergeht. So eben war noch Januar und ich habe alle Weihnachtsdekorationen in Kisten verpackt und nun ist der erste Advent wieder da.

Ich freue mich sehr, denn es bereitet mir große Freude, das Haus zu schmücken und die Abende gemütlich mit vielen Leckereien zu verbringen.

              

Es hängen so viele Erinnerungen an den einzelnen Dekorationen und so denke ich die voller Dankbarkeit an viele schöne Erinnerungen und die lieben Menschen, mit denen ich sie erlebt habe.

 

Und wahrend ich so vor mich hin dekoriere muss ich an all jene denken, denen es nicht so gut geht.

Ich wünsche Allen die nötige Kraft und Energie um im Leben wieder die richtige Richtung einschlagen zu können!

…es gruselt und gruselt…

… ist schon komisch…

auf der einen Seite sieht man festlich gekleidete Menschen die heute den Reformationstag feiern und dazu den Weg in die Kirche gehen, auf der anderen Seite gruselig geschminkte Kinder die entsprechen der  Tradition der Amerikaner an Türen klopfen und nach Süßem verlangen.

Ich habe den freien Tag genutzt um ein Türschild für unser Häuschen im Harz zu basteln.

Die Hexe hatte ich schon vor langer Zeit gestickt und nun wird sie in Zukunft unsere Feriengäste begrüßen:-)

   

Die  freundliche Erscheinung sorgt hoffentlich für einen schönen Aufenthalt.

Die Buchstaben wollte ich erst sticken aber dann habe ich doch den Perlenmarker genommen.

Den Rahmen werde ich noch mit Holzstöcken bekleben und den nächsten freien Tag fahre ich dann einfach in den Harz um es aufzuhängen.

Vielleicht liegt dann ja schon der erste Schnee!